Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

oerttel.net

/
Kapazität und Farad

Kapazität und Farad

Veröffentlicht am 15.10.2022

Die Möglichkeit, Ladung zu speichern, wird Kapazität genannt und in Farad, abgekürzt F, gemessen. 

Eine Kapazität von 1 F ist schon eine ganze Menge, in der Anwendung kommt man meist mit sehr geringen Kapazitäten aus, meist Millionstel Farad oder noch weniger, weshalb auch der Einheit F regelmäßig ein Präfix vorangeht: µF für Mikrofarad und nF für Nanofarad (1 F = 1.000.000 µF =  1.000.000.000 nF) sind die gängigen Größenordnungen für unsere Anwendungen. In Formeln werden Kapazitäten mit dem Buchstaben C bezeichnet.

Die Ladezeit und Entladezeit lässt sich nach einer einfachen Formel berechnen: 

LadezeitformelLadezeitformel

wobei ∆U die Differenz der ursprünglichen Spannung des Kondensators zur angelegten Spannung ist, also UB - UC. Ist der Kondensator zu Beginn des Ladevorgangs vollständig entladen, ist ∆U identisch mit der angelegten Spannung.

Vorsicht!

Beim Überschreiten eines Spannungsgrenzwertes schlägt der Kondensator durch und ist nicht mehr zu gebrauchen. Es kann bei größeren Kapazitäten durchaus auch zu Mini-Explosionen kommen! Auf jedem Kondensator neben der Kapazität auch ein Höchstwert für die Spannungsfestigkeit angegeben. Für Modellbahn-Anwendungen sind Sie mit Kondensatoren für 25 V regelmäßig auf der sicheren Seite.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?