Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

oerttel.net

/
Magnetisch schalten

Magnetisch schalten

Veröffentlicht am 26.10.2022

Der Schutzgas-Rohr-Kontakt, kurz SRK genannt, hilft auch bei der Positionsmeldung eines fahrenden Zuges.

Bild SRK-VerstärkerBild SRK-Verstärker

In der SRK-Beschreibung wird das Prinzip erläutert: Ein Magnet unter dem Gleis induziert in die beiden Lamellen des SRK ein Magnetfeld, was dazu führt, dass die Lamellen den Stromkreis schließen.

Die galvanische Trennung von der Fahrspannung ist dabei gegeben, denn der SRK arbeitet in einem eigenständigen System.

Für uns Modellbahner ist natürlich aus Platzgründen die kleinste Bauform immer die liebste, doch Vorsicht! Bei vielen Bauteilen besteht zwischen Größe und elektrischer Belastbarkeit ein unmittelbarer Zusammenhang. Achten Sie deshalb darauf, welche Leistung sie Ihrem SRK zumuten dürfen; in den technischen Beschreibungen der Anbieter finden Sie dazu konkrete Daten.

Einem Winzling mit ca. 8 mm Länge und ca. 2 mm Durchmesser dürfen maximal 10 mA zugemutet werden. Sie können mit einem solchen SRK keine starken Verbraucher direkt schalten, sondern müssen sein Signal mittels Relais oder Transistor verstärken.

Magnetisch schalten mit »Hall-Effekt«

Der Hall-Effekt – benannt nach seinem Entdecker – besagt, dass die Ladungsträger eines stromdurchflossenen Leiters abgelenkt werden, wenn der Leiter senkrecht zur Stromrichtung einem Magnetfeld ausgesetzt wird. Diese Ablenkung lässt sich als Spannung messen: die Hall-Spannung. Zur Messung werden spezielle Hall-Detektoren verwendet.

Bild Hall-SensorBild Hall-SensorEin solcher ist zum Beispiel der IC H 501. Er ist leicht und preiswert zu beschaffen, funktioniert bei Spannungen zwischen 3,5 und 25 V und findet mit seinen Abmessungen vom 4 mm Breite, 3 mm Höhe und 1,4 mm Stärke überall Platz. Das Gehäuse besitzt einen trapezförmigen Querschnitt; die kleinere Fläche muss einem magnetischen Südpol ausgesetzt sein, damit der Ausgang negatives Potential erhält. Inaktiv ist der Ausgang völlig gesperrt (Open-Kollektor-Technik), Sie müssen also bei Bedarf einen Pull-up-Widerstand wie im Bild rechts vorsehen.

Belasten dürfen Sie den Ausgang mit maximal 40 mA, also bedarf auch der Hall-Sensor einer nachgeschalteten Verstärkung.

Der Hall-Detektor ist so etwas wie die Hitech-Version des SRK, jedoch so klein, dass er sich in einer Schwelle verstecken lässt. Wie bei SRK besteht das Erfordernis, mindestens ein Fahrzeug jeder Garnitur mit einem Magneten zu bestücken.

Den Weichen- oder Signalantrieb als Schalter verwenden

Um ein Durchbrennen der Doppelspulenantriebe von Weichen und Signalen zu verhindern, sind diese mit Endabschaltern ausgestattet. Wie sich diese Schalter auch für andere Zwecke mitnutzen lassen, ist auf der Seite über die Weichensteuerung erläutert. 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?