Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

oerttel.net

/
Straßenlaternen

Straßenlaternen

Veröffentlicht am 16.11.2022

Wenn Häuser beleuchtet werden, darf die Straßenbeleuchtung nicht fehlen.

Bild LaterneBild Laterne

In Modell-Straßenlaternen eingebaute Lampen haben meist einen langen isolierten und einen kurzen blanken Anschlussdraht. Hier dient der metallene Laternenmast als Rückleiter, der Kontakt wird durch einfaches Einklemmen des blanken Drahtes zwischen Glaskolben und Rohr hergestellt.

Sofern Modellaternen mit Sockelplatte geliefert werden, demontieren Sie diese und ersetzen Sie sie durch einen eingelöteten Nagel, der die Laterne in der Grundplatte hält.

Bild FreileitungBild FreileitungEine besondere Form der Straßenbeleuchtung sei hier besonders erwähnt, weil sie einen hübschen optischen Effekt bietet, aber auch ein wenig problematisch ist: die Busch-Freileitung. Dieses neckische Zubehör hat sich über Jahrzehnte fast unverändert gehalten und bietet immer noch seinen besonderen Reiz für Anlagen älterer Epochen, aber auch für moderne Anlagen im ländlichen Bereich. Zwischen den Freileitungsmasten werden funktionierende Leitungen (blanke Litzen) verspannt, die die Stromversorgung der Straßenbeleuchtung übernehmen. Stilgerecht erfolgt die Einspeisung in dieses Netz über das Modell einer kleinen, typischen Trafostation, in der auch der Sicherungshalter für dieses Subnetz untergebracht ist. Die Leuchten werden entweder in Buchsen an die Masten gesteckt oder als Hängeleuchten direkt zwischen die Verbindungsdrähte gezwirbelt.

Allerdings besteht seit jeher als technisches Problem die Kurzschlussgefahr der blanken Freileitungslitzen.

Vom Hersteller ist vorgesehen, dass die Litzen straff zwischen den Masten gespannt werden. Das ist zwar halbwegs betriebssicher, aber vorbildwidrig, denn diese Leitungen müssen durchhängen. Lassen Sie aber die Litzen locker durchhängen, besteht schnell die Gefahr eines Kurzschlusses, wenn man in die Anlage eingreift. Abhilfe schaffen Sie, wenn Sie anstelle der Litzen dünnen Lackdraht verwenden, der sich in Form biegen lässt und es nicht übel nimmt, wenn er mit seinem Nachbarn kollidiert, falls sich doch mal ein Manschettenknopf daran verfängt. Um die Mastlämpchen mit Strom zu versorgen, muss der Lack an den Anschlussstellen natürlich entfernt werden. Am besten geht das, indem Sie den Draht kurz mit der Flamme eines Gasfeuerzeugs »anpusten« und anschließend mit feinem Schmirgel zwischen Daumen und Zeigefinger reinigen. Eine abschließende Alterung mit matter Anthrazit-Farbe verleiht der Freileitung dann die endgültige Authentizität.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?