Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

oerttel.net

/
Wie werden Elektronik und Verbraucher an diese Versorgung angeschlossen?

Wie werden Elektronik und Verbraucher an diese Versorgung angeschlossen?

Veröffentlicht am 18.07.2014

Je nach Verwendungszweck wird die kräftige oder die schwache Version der Versorgungsschaltung benötigt:

  • für Magnetartikel und Fahrspannungsgeneratoren die kräftige,
  • für Beleuchtung und Signale die schwache mit nur einem Plus-Ausgang.

Geschaltet wird in allen Fällen über Minus (NPN-Ausgangstransistoren), denn Minus ist das gemeinsame Bezugspotential für beide Plus-Ausgänge, den geregelten und den ungeregelten.

Rückleiter ist für Magnetartikel und Motoren der ungeregelte Plus-Ausgang.

Bei Geringverbrauchern reicht der geregelte Plus-Ausgang für die Rückleitung aus, sowohl für die Steuerung als auch für den Verbraucher. Dabei ist es egal, ob Sie die Verbindung vom Verbraucher durch die Steuerung schleifen oder direkt an den geregelten Plus-Ausgang der Versorgung gehen.

Es ist allerdings immer sinnvoll, eine Ringleitung der Versorgungsspannungen zu allen wichtigen Stellen der Anlage zu installieren, von der sie disloziert von den Verbrauchern abgegriffen werden können. Dies spart die separaten Rückleiter zum zentralen Steuergerät.

Je nach Leistungsstärke des Trafos lassen sich an einen Trafo mehrere Gleichrichter-Regler-Stufen für unterschiedliche Verbraucherstromkreise anschließen.

 

Dank des gemeinsamen Schaltpotentials ist auch eine gemischte Verbraucherlandschaft mit gemeinsamer Steuerung an einer Gleichrichter-Regler-Stufe möglich.

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?